Logo Innsbruck informiert
Die Schülerinnen der Klasse 3b Reithmanngymnasium Sophie Richerand, Emma Ennemoser, Malina Rolli, Malien Glawischnig und Celeste Tilki freuten sich über den "Innsbruck liest #YOUTH Award 2019". Im Bild mit v.l.: GRin Zeliha Arslan (Ausschussvorsitzende für Bildung, Gesellschaft und Diversität), Landesrätin Beate Palfrader, Autorin Stefanie Höfler (3. v.r.), Stadträtin Uschi Schwarzl und GRin Theresa Ringler.
Die Schülerinnen der Klasse 3b Reithmanngymnasium Sophie Richerand, Emma Ennemoser, Malina Rolli, Malien Glawischnig und Celeste Tilki freuten sich über den "Innsbruck liest #YOUTH Award 2019". Im Bild mit v.l.: GRin Zeliha Arslan (Ausschussvorsitzende für Bildung, Gesellschaft und Diversität), Landesrätin Beate Palfrader, Autorin Stefanie Höfler (3. v.r.), Stadträtin Uschi Schwarzl und GRin Theresa Ringler.

Filmprojekt zu „Innsbruck liest #YOUTH“ ausgezeichnet

Preis geht an Schülerinnen vom Reithmanngymnasium

Die SchülerInnen der 3b-Klasse des Reithmanngymnasiums erhalten den heurigen „Innsbruck liest #YOUTH“-Award. Fünf ihrer Klassenkameradinnen errangen mit ihrem Filmprojekt zum Buch „Tanz der Tiefseequalle“ der Autorin Stefanie Höfler den dazugehörigen Award. Die Siegerinnen wurden von der Autorin ausgewählt und können sich über 1.500 Euro für die Klassenkasse, je einen Kinogutschein für das Leokino und eine Jahresmitgliedschaft in der Stadtbibliothek freuen.

Insgesamt wurden sieben Projekte von vier Klassen (Wirtschaftskundliches Realgymnasium Ursulinen sowie Reithmanngymnasium) der 6. bis 8. Schulstufen eingereicht: Darunter waren Filme, ein Experteninterview, ein Song und ein Entwurf für ein Kahoot-App (Quiz). Alle teilnehmenden Klassen erhalten eine Jahresmitgliedschaft in der Stadtbibliothek als Dankeschön fürs Mitmachen.

„Ich bin vom Engagement und der Eigenständigkeit, mit der die Schülerinnen an das Thema herangegangen sind, beeindruckt“, betonte Bildungs- und Kulturlandesrätin Dr.in Beate Palfrader: „Die Mädchen haben die Lektüre auf sich wirken lassen und den Roman in eine positive, humorvolle Sichtweise umgedeutet.“

„Es ist schön zu sehen, wie die Lektüre eines Buches Kinder und Jugendliche inspirieren kann,“ freute sich Kulturstadträtin Mag.a Uschi Schwarzl anlässlich der Verleihung: „Ein kreativer Schaffensprozess wurde in Gang gesetzt und im Team ein tolles Ergebnis umgesetzt.“

Stimmen der Siegerinnen
„Als wir Ideen für das Projekt Tanz der Tiefseequalle sammelten, entschieden wir uns dafür, einen Film aus einer lustigen Sichtweise zu drehen.  Auch wenn man mit dem Thema Mobbing ernst umgehen sollte, dachten wir uns, dass man das alles auch mal anders sehen kann,“ berichteten die Schülerinnen vom gemeinsamen Schaffensprozess. „Die meisten sehen Mobbing als etwas Schlimmes an, doch wenn man genauer darüber nachdenkt, kann es auch Gutes heißen. Bei Niko und Sera entstand dadurch eine sehr enge Freundschaft und wir denken, dass man, wenn man so etwas durchmacht, danach viel stärker als zuvor ist.“ In der spannend und einfühlsam erzählten Geschichte „Tanz der Tiefseequalle“ von Stefanie Höfler sind ein Außenseiter und eine Klassenschönheit die Protagonisten, die sich mit den Themen Körperwahrnehmung, eigene Werte, Freundschaft und Mobbing auseinandersetzen müssen.

Innsbruck liest #YOUTH
Die Leseaktion „Innsbruck liest #YOUTH“, die seit heuer von der Stadtbibliothek in Zusammenarbeit mit der Bildungsdirektion Tirol koordiniert wird, findet im kommenden Schuljahr 2019/20 nicht statt, da sie umfassend überarbeitet wird. Geplant sind der Ausbau der Angebote für Schulen und Jugendliche und die bessere Verlinkung mit den vorhandenen lesepädagogischen Kompetenzen in der Stadtbibliothek.

Weitere Informationen

Stadtbibliothek
Mag.a Elisabeth Rammer
Telefon +43 512 5360 5700
post.stadtbibliothek@innsbruck.gv.at